Zum Inhalt springen

Rückblick

17.05.2019

Den Selbstdarstellern Flagge zeigen

Die Psychologin Bärbel Wardetzki sprach in Ingolstadt darüber, wie es gelingen kann, sich aus einer narzisstischen Beziehung zu befreien.
17.05.2019

Wir werden den Artenschwund zu spüren bekommen

Über die Folgen der zurückgehenden Artenvielfalt sprach Dr. Sonja Eser in Ingolstadt
15.05.2019

Ein Weg zum authentischen Christsein - Schönstätter Marienschwester Dorothea M. Schlickmann über P. Josef Kentenich

Er hat nicht nur gläubigen Christen etwas zu sagen. Das zeigte Schönstattschwester Dorothea (Doria) M. Schlickmann, Biographin von P. Josef Kentenich, dem Gründer der Schönstattbewegung, bei einem gut besuchten Vortrag in der Dombuchhandlung St. Willibald in der Ingolstädter Innenstadt.
10.05.2019

Auf Schatzsuche mit Wunibald Müller

Ohne unseren Schatten werden wir konturlos, wenn wir ihn aber ansehen und annehmen, werden wir Gold finden. Der bekannte Psychotherapeut Wunibald Müller überraschte mit diesen Gedanken wohl viele, die zu seinem Vortrag zum Thema “Das Gold im Dunkel der Seele finden“ in den Eck-Saal-des Canisiuskonviktes in Ingolstadt gekommen waren.
21.03.2019

Andreas Knapp über die Not der Christen in Nahost

Andreas Knapp gehört als Priester der Gemeinschaft der „kleinen Brüder vom Evangelium“ an und lebt in Leipzig. Dort lernte er Yussif kennen, einen christlichen Flüchtling aus dem Irak. Und über Yussif lernte er wiederum die Situation der Christen im Nahen Osten aus erster Hand kennen. Darüber berichtete Knapp im Eck-Saal des Ingolstädter Canisiuskonviktes auf Einladung der Katholischen Erwachsenenbildung.
18.01.2019

Der Papst und der Kirchengegner: Schriftsteller Markus Herrmann lässt die Kirche im Zeitalter der Aufklärung lebendig werden.

Ein Papst im Briefkontakt mit einem bissigen Kirchenkritiker – beispielhaft war dafür die Beziehung zwischen dem französischen Dichter Voltaire und Papst Benedikt XIV im 18. Jahrhundert, dem Zeitalter der Aufklärung. Sie hat den Ingolstädter Autor Markus Herrmann inspiriert für seinen neuen Roman „Die flammenden Briefe“, in dem er den Briefwechsel, der entstand, als Voltaire sein Drama über den Propheten Mohammed „Mahomet“ dem Pontifex gewidmet hatte
29.11.2018

Antisemitismus ist ein hochaktuelles Problem – Jürgen Zarusky über ein besorgniserregendes Phänomen der Gegenwart

Nach wie vor ist die feindselige Haltung gegen Menschen jüdischen Glaubens oder auch semitischer Abstammung ein großes Problem. Antijudaismus und Antisemitismus sind nicht Geschichte, sie kommen auch in der Gegenwart immer wieder vor. Dies machte Jürgen Zarusky, Mitarbeiter beim „Institut für Zeitgeschichte“ in München und Chefredakteur der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, die das Institut herausgibt, in einem Vortrag deutlich.
16.11.2018

P. Guido Kreppold, Kapuzinerpater und Psychotherapeut zu Leben, Tod und Ewigkeit

„Lang leben will jeder, aber alt werden niemand“. Mit dieser Feststellung über die heutige Gesellschaft begann Kapuzinerpater Guido Kreppold seinen Vortrag bei der KEB Ingolstadt im Haus der Stadtkirche zum Thema ewiges Leben. Tatsächlich, so machte der erfahrene Priester und Psychotherapeut auch deutlich, sei beides möglich – allerdings anders, als es der Mainstream wohl vermutet.
26.10.2018

Klinikseelsorger Christoph Kreitmeir über die wahre Schönheit

Helga war um die 70 Jahre alt und litt an einer schweren Krebserkrankung. Ihr Kopf war kahl geschoren, eine tiefe Wunde klaffte in der Schädeldecke, Folge einer Operation. Allmählich wusste sie, dass ihr nicht mehr zu helfen war, der Krebs war zu weit fortgeschritten. Doch Helga verzweifelte nicht – sie ließ sich die Fingernägel lackieren, und die Haare färben, als sie wieder zu sprießen begannen. Im Tod sei sie schön gewesen.
04.07.2018

Milliarden von Sternen, und wir irgendwo am Rand – Prof. Andreas Burkert führte in unendliche Weiten

Andreas Burkert verzauberte mit bunten Präsentationen aus dem All, ließ auf der Leinwand Sonnen verpuffen und das Universum entstehen. Doch der Professor für Astrophysik an der Universität München entzauberte dabei das Bild vom Menschen als Mitte des Kosmos.